SINGULUS
TECHNOLOGIES

Geschäftsbericht 2014

Jahresabschluss nach HGB

Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage der SINGULUS TECHNOLOGIES AG

Der Auftragseingang lag für die SINGULUS TECHNOLOGIES AG bei lediglich 42,7 Mio. € (Vorjahr: 97,9 Mio. €), während der Auftragsbestand zum Stichtag 22,4 Mio. € (Vorjahr: 27,9 Mio. €) betrug.

Die Umsatzerlöse sowie das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit entwickelten sich in 2014 bedingt durch den negativen Geschäftsverlauf des Geschäftsbereichs Optical Disc unter den Erwartungen. Insbesondere das geplante Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit wurde aufgrund einer deutlichen Verfehlung der Absatzzahlen der Produktionsanlage BLULINE II nicht erreicht. Auch innerhalb der Geschäftsbereiche Solar und Halbleiter blieben die jeweiligen Umsatzerlöse und Jahresergebnisse weit hinter den Erwartungen zurück. Im Folgenden wird auf die wesentlichen Effekte der Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage des abgelaufenen Geschäftsjahres eingegangen.

Die wichtigsten Kennzahlen im Vergleich zum vorjahr auf einen Blick
Mio. €

2014 2013
Umsatz 48,2 134,7
Gesamtleistung 60,6 108,3
Materialaufwand -44,4 -62,2
Personalaufwand -20,2 -20,7
Sonstige betriebliche Aufwendungen/Erträge -13,5 -11,7
Erträge aus Beteiligungen 9,8 0,0
Jahresfehlbetrag -11,0 -13,8
 
Anlagevermögen 50,6 44,5
Umlaufvermögen (ohne liquide Mittel) 53,8 69,6
Liquide Mittel 29,2 47,4
Eigenkapital 33,3 44,3
Rückstellungen 21,9 25,7
Anleihen 60,0 60,0
Übrige Verbindlichkeiten 18,4 31,5

Der Umsatzrückgang um 86,5 Mio. € oder 64,2 % auf 48,2 Mio. € war hauptsächlich auf rückläufige Erlöse im Geschäftsbereich Optical Disc aufgrund von Mengeneffekten zurückzuführen. Innerhalb dieses Segments betrugen die Umsatzerlöse 31,4 Mio. € (Vorjahr: 78,7 Mio. €). Im Geschäftsbereich Solar lagen die Umsatzerlöse von 12,6 Mio. € ebenfalls unter Vorjahresniveau (Vorjahr: 36,5 Mio. €). Der Umsatz im Geschäftsbereich Halbleiter betrug 4,2 Mio. € gegenüber 19,5 Mio. € im Vorjahresvergleich.

Die Erhöhung des Bestands an unfertigen Erzeugnissen ist im Wesentlichen auf den Bestandsaufbau von Maschinen im Geschäftsbereich Optical Disc zurückzuführen.

Die sonstigen betrieblichen Erträge in Höhe von 2,3 Mio. € (Vorjahr: 5,8 Mio. €) beinhalten im Wesentlichen die Auflösung von Rückstellungen sowie die Auflösung von Einzelwertberichtigungen auf Forderungen aus Lieferungen und Leistungen.

Der Materialaufwand verminderte sich von 62,2 Mio. € auf 44,4 Mio. €. Im Geschäftsjahr 2014 lag die Gesamtleistung (Umsatzerlöse zzgl. Bestandsveränderungen) bei 60,6 Mio. € (Vorjahr: 108,3 Mio. €). Dies entspricht einer Materialaufwandsquote von 73,3 % (Vorjahr: 57,4 %). Die Erhöhung ist wesentlich auf die verminderten Absatzzahlen der Blu-ray Disc Produktionsanlage BLULINE II zurückzuführen.

Der Personalaufwand in Höhe von 20,2 Mio. € (Vorjahr: 20,7 Mio. €) liegt nahezu auf Vorjahresniveau.

In den sonstigen betrieblichen Aufwendungen in Höhe von 15,8 Mio. € (Vorjahr: 17,4 Mio. €) sind größtenteils Jahresabschluss-, Rechts- und Beratungskosten, Raum- und Gebäudekosten, Kosten für Transport und Verpackung, Reise- und Bewirtungskosten sowie sonstige Mietaufwendungen enthalten. Weiterhin wurden im Berichtsjahr Wertberichtigungen auf Forderungen aus Lieferungen und Leistungen in Höhe von 1,8 Mio. € (Vorjahr: 0,9 Mio. €) verbucht.

Die Erträge aus Beteiligungen von 9,8 Mio. € resultieren aus Dividenden von in Vorjahren thesaurierten Gewinnen von zwei ausländischer Tochtergesellschaften. Das Vorjahr enthielt Aufwendungen aus der Wertberichtigung des Beteiligungsbuchwertes der SINGULUS STANGL SOLAR GmbH in Höhe von 21 Mio. €.

Das Zinsergebnis war mit -3,6 Mio. € negativ (Vorjahr: -4,6 Mio. €). Die Finanzierungsaufwendungen lagen mit 5,7 Mio. € leicht unter Vorjahresniveau (Vorjahr: 6,1 Mio. €) und resultieren in Höhe von 4,7 Mio. € aus den Zinsaufwendungen im Rahmen mit der Begebung der Unternehmensanleihe in 2012. Die Zinserträge in Höhe von 2,2 Mio. € (Vorjahr: 1,5 Mio. €) resultieren im Wesentlichen aus Erlösen im Zusammenhang mit langfristigen Kundenforderungen.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit belief sich somit auf -11,7 Mio. € (Vorjahr: -13,2 Mio. €).

Die außerordentlichen Erträge in Höhe von 0,6 Mio. € stehen im Zusammenhang mit der im Geschäftsjahr erfolgten Liquidation der SINGULUS Mastering International GmbH, Schaffhausen, Schweiz.

Insgesamt ergab sich ein Jahresfehlbetrag von 11,0 Mio. € (Vorjahr: -13,8 Mio. €).

Die Bilanzsumme der Gesellschaft beläuft sich zum 31. Dezember 2014 auf 133,6 Mio. €, dies ist ein Rückgang um 28,0 Mio. € im Vergleich zum Vorjahr.

Das Anlagevermögen hat einen Anteil an der Bilanzsumme von 37,8 % und beläuft sich zum Bilanzstichtag auf 50,6 Mio. €. Wesentlicher Posten innerhalb des Anlagevermögens sind die Finanzanlagen mit 37,3 Mio. €, die sich im Vergleich zum Vorjahr um 6,6 Mio. € erhöht haben.

Zum 31. Dezember 2014 werden darin im Wesentlichen Anteile an verbundenen Unternehmen (11,2 Mio. €, Vorjahr: 8,2 Mio. €) sowie Ausleihungen an verbundene Unternehmen in Höhe von 18,0 Mio. € ausgewiesen (Vorjahr: 14,1 Mio. €). Hiervon entfallen 16,6 Mio. € auf die SINGULUS STANGL SOLAR GmbH. Weiterhin wurde im Rahmen eines Großprojekts einem Kunden ein Darlehen gewährt, das per 31. Dezember 2014 in Höhe von 4,6 Mio. € als Sonstige Ausleihungen ausgewiesen wurde.

Die Vorräte haben sich insgesamt von 20,5 Mio. € im Vorjahr auf 31,0 Mio. € zum 31. Dezember 2014 erhöht. Der Anstieg ist dabei im Wesentlichen auf einen Anstieg der unfertigen Erzeugnisse zurückzuführen.

Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen belaufen sich zum Bilanzstichtag auf 14,6 Mio. € und haben sich damit im Vergleich zum Vorjahr um 23,3 Mio. € vermindert.

Insgesamt waren die liquiden Mittel im Geschäftsjahr 2014 um 18,2 Mio. € rückläufig und betragen zum Ende des Geschäftsjahres 29,2 Mio. €. Hiervon waren im Rahmen der Sicherheitshinterlegung für Kreditzusagen insgesamt 3,6 Mio. € auf Sperrkonten eingezahlt (Vorjahr: 5,8 Mio. €). Der Rückgang der liquiden Mittel ist im Wesentlichen auf die schwache operative Geschäftstätigkeit, den Bestandsaufbau im Vorratsvermögen sowie die Zahlung der Anleihezinsen zurückzuführen.

Das Eigenkapital verminderte sich im Berichtsjahr durch den Jahresfehlbetrag um 11,0 Mio. € auf 33,3 Mio. € (Vorjahr: 44,3 Mio. €). Die Eigenkapitalquote betrug zum Ende des Berichtsjahres 24,9 % (Vorjahr: 27,4 %). Das Verhältnis von Eigenkapital zum Grundkapital hat sich von 90,6 % im Vorjahr auf 68,0 % zum 31. Dezember 2014 verringert.

Zum 31. Dezember 2014 hat die Gesellschaft Schulden in Höhe von 100,4 Mio. € (Vorjahr: 117,2 Mio. €).

Die Rückstellungen haben sich insgesamt um 3,8 Mio. € vermindert und belaufen sich auf 21,9 Mio. € zum Bilanzstichtag. Die sonstigen Rückstellungen reduzierten sich im Berichtszeitraum um 4,2 Mio. € und betragen zum 31. Dezember 2014 insgesamt 12,8 Mio. €. Hierin sind im Wesentlichen Rückstellungen für nachlaufende Herstellungskosten (3,3 Mio. €), Rückstellungen für ausstehende Rechnungen (3,1 Mio. €), Personalrückstellungen (2,6 Mio. €) sowie Gewährleistungsrückstellungen (2,1 Mio. €) enthalten.

Die Verbindlichkeiten haben sich von 91,5 Mio. € im Vorjahr auf 78,4 Mio. € zum 31. Dezember 2014 verringert. Die Anleiheverbindlichkeit beläuft sich unverändert auf 60 Mio. €. Darüber hinaus bestehen die Verbindlichkeiten im Wesentlichen aus den Leasingverbindlichkeiten für das Büro- und Produktionsgebäude am Sitz der Gesellschaft (9,3 Mio. €, Vorjahr: 10,2 Mio. €) sowie Zinsverbindlichkeiten im Zusammenhang mit der Anleihe in Höhe von 3,6 Mio. €.

Prognose für das Geschäftsjahr 2015

Im Jahresabschluss nach HGB werden Kundenaufträge in den Geschäftsbereichen Solar und Halbleiter im Wesentlichen erst mit Endabnahme umsatzwirksam und damit, im Vergleich zur Umsatzrealisierung nach IFRS, zeitlich verzögert. Aufgrund der Projektstruktur erwarten wir in 2015 keine nennenswerte Anzahl von Endabnahmen in diesen Geschäftsbereichen. Im Geschäftsbereich Optical Disc liegen die Umsatzerwartungen hingegen über dem Vorjahr. In allen drei Geschäftsbereichen wird jeweils mit einem Anstieg im einstelligen Millionenvolumen gerechnet.

Insgesamt rechnen wir für das Geschäftsjahr 2015 ausgehend von einem niedrigen Umsatzniveau prozentual mit deutlich steigenden Umsatzerlösen, jedoch mit einer leichten Verschlechterung des Ergebnisses der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit im Vergleich zum Vorjahr. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit war in 2014 wesentlich durch Beteiligungseträge positiv geprägt.

Sollte sich der weitere Geschäftsverlauf in 2015 nicht besser als erwartet entwickeln, würde dies zu einem hälftigen Verzehr des Grundkapitals der SINGULUS TECHNOLOGIES AG führen und die in § 92 Absatz 1 AktG vorgesehenen Maßnahmen des Vorstands notwendig machen.