SINGULUS
TECHNOLOGIES

Geschäftsbericht 2015

An die Aktionäre der SINGULUS TECHNOLOGIES AG

Bericht des Aufsichtsrates

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

das Geschäftsjahr 2015 war für unser Unternehmen ein schwieriges Jahr. 
Die anhaltend schwache Marktentwicklung hat uns vor große finanzielle 
Herausforderungen gestellt. Gleichzeitig haben wir die Weichen für eine 
erfolgreiche Restrukturierung des Unternehmens gestellt und blicken somit 
zuversichtlich nach vorne.

Der Geschäftsverlauf im vergangenen Jahr war durch eine sehr unterschiedliche Entwicklung in den beiden Segmenten Solar und Optical Disc geprägt. Zusammenfassend lässt sich sagen: Das Segment Optical Disc verlief wie bereits im Vorjahr enttäuschend, das Segment Solar konnte hingegen eine deutliche Steigerung verzeichnen, hat aber noch nicht das angestrebte Niveau erreicht. Insofern war die positive Entwicklung im Solarbereich nicht in der Lage, die Schwäche im Bereich Optical Disc auszugleichen, so dass für das Geschäftsjahr 2015 wieder nur ein negatives Ergebnis erreicht werden konnte. Gleichwohl sehen wir unverändert große Chancen im Bereich Solar. Deswegen standen im Geschäftsjahr 2015 die intensive Bearbeitung des Solarmarktes sowie die gezielte Ausweitung des bestehenden produktportfolios durch eigene Forschung und Entwicklung weiterhin im Mittelpunkt. Details zur Entwicklung des Unternehmens werden im Lagebericht ausführlich erläutert.

Der Bericht des Aufsichtsrates informiert Sie über die Schwerpunkte der Tätigkeit des Aufsichtsrates im abgelaufenen Geschäftsjahr. Im Jahr 2015 hat der Aufsichtsrat alle gesetzlichen und satzungsmäßigen Aufgaben wahrgenommen und die Vorgaben der Geschäftsordnung des Aufsichtsrates befolgt. Der Aufsichtsrat hat den Vorstand bei der Leitung der SINGULUS TECHNOLOGIES AG insbesondere im Umfeld der schwierigen Geschäftssituation im Jahr 2015 intensiv und regelmäßig beraten und die Tätigkeit des Vorstands konstant überwacht. Der Vorstand der SINGULUS TECHNOLOGIES AG hat den Aufsichtsrat frühzeitig in alle wichtigen Entscheidungen und prozesse eingebunden und ihn über alle relevanten Vorgänge informiert.

Beanstandungen über die Führung des Unternehmens im Geschäftsjahr 2015 durch den Vorstand der SINGULUS TECHNOLOGIES AG hatte der Aufsichtsrat zu keiner Zeit.

VERÄNDERUNGEN IM AUFSICHTSRAT

Im Geschäftsjahr 2015 gab es keine Veränderungen in der Zusammensetzung des Aufsichtsrates.

AUFSICHTSRATSSITZUNGEN 2015

Im Geschäftsjahr 2015 fanden insgesamt zwölf Sitzungen des Aufsichtsrates statt. Es wurden sechs präsenzsitzungen und sechs Telefonkonferenzen abgehalten. Der Aufsichtsrat war an allen unten stehenden Terminen jeweils vollständig vertreten.

  • Präsenzsitzung am 28. Januar 2015
  • Präsenzsitzung am 24. März 2015
  • Telefonkonferenz am 14. April 2015, fortgesetzt am 20. April 2015
  • Präsenzsitzung am 12. Mai 2015
  • Präsenzsitzung am 9. Juni 2015
  • Telefonkonferenz am 7. August 2015
  • Präsenzsitzung am 29. September 2015
  • Telefonkonferenz am 13. November 2015
  • Präsenzsitzung am 26. November 2015
  • Telefonkonferenz am 11. Dezember 2015
  • Telefonkonferenz am 18. Dezember 2015
  • Telefonkonferenz am 21. Dezember 2015

Beratung und Kontrolle Des Vorstands durch den Aufsichtsrat

Der Aufsichtsrat hat sich in seinen Sitzungen eingehend mit der Geschäftsentwicklung des Unternehmens im Geschäftsjahr 2015 befasst. Basis war die Berichterstattung durch den Vorstand und dabei ganz wesentlich der Verlauf von Auftragseingang, Umsatz und Ergebnisentwicklung sowie die kontinuierliche Berichterstattung der Liquiditätslage und der Entwicklung des Eigenkapitals. Der tatsächliche Geschäftsverlauf wurde mit den in der Unternehmensplanung budgetierten Zahlen verglichen und Abweichungen sowie notwendige Maßnahmen besprochen. Weiterführende, schriftliche und mündliche Berichte des Vorstands, sonstiger Mitarbeiter, der Wirtschaftsprüfer sowie externer Berater haben die Berichterstattung ergänzt.

Die strategische Ausrichtung des Unternehmens wurde zwischen Vorstand und Aufsichtsrat abgestimmt und deren Umsetzung in regelmäßigen Abständen erörtert. Die erforderlichen Investitionspläne wurden diskutiert und im Rahmen der verabschiedeten Strategie analysiert.

Der Aufsichtsrat hat sich von der Recht-, Zweck- und Ordnungsmäßigkeit der besprochenen Geschäftsvorfälle unter besonderer Berücksichtigung der wirtschaftlichen Situation der Gesellschaft überzeugt.

Dem Aufsichtsrat wurden vom Vorstand alle Zwischenberichte sowie der Halbjahresbericht des Jahres 2015 termingerecht vor Veröffentlichung zugesandt. Der Vorstand hat dem Aufsichtsrat die Berichte erläutert und alle wichtigen Kennzahlen und Aussagen detailliert dargestellt. Der Aufsichtsrat hat sich insbesondere die einzelnen Werte der Gewinn- und Verlustrechnung sowie ausgewählte Bilanzpositionen detailliert erläutern lassen. Die Anregungen des Aufsichtsrates zu den einzelnen Zwischenberichten wurden vom Vorstand umgesetzt.

Der Aufsichtsrat wurde im abgelaufenen Geschäftsjahr regelmäßig über den Gang der Geschäfte und die wirtschaftliche Lage der Unternehmensgruppe informiert. Der Vorstand berichtete dem Aufsichtsrat in monatlichen Berichten über den aktuellen Geschäftsverlauf der einzelnen Segmente, einschließlich der Entwicklung des Marktumfelds und erläuterte Auftragseingang und -bestand, Finanzkennzahlen wie die Entwicklung der Liquidität oder des Eigenkapitals des SINGULUS TECHNOLOGIES Konzerns samt einer Vorschau.

In sämtliche Entscheidungen, die für das Unternehmen von wesentlicher Bedeutung waren, wurde der Aufsichtsrat unmittelbar eingebunden. Der Vorsitzende des Aufsichtsrates hat mit dem Vorstand zudem regelmäßig in Einzelgesprächen die Lage der Gesellschaft und ihre weitere Entwicklung erörtert. Hierüber wurde den anderen Mitgliedern des Aufsichtsrates anschließend jeweils berichtet.

Alle zustimmungspflichtigen Geschäfte oder solche, bei denen eine Behandlung im Aufsichtsrat im Unternehmensinteresse erforderlich war, hat der Aufsichtsrat diskutiert und geprüft. Dazu gehörten auch neue projekte, die eine Ausweitung des bestehenden Leistungsspektrums betreffen.

Der Aufsichtsrat hat dem Vorstand für verschiedene projekte Empfehlungen ausgesprochen.

Wirtschaftliche Situation des Unternehmens und Restrukturierungskonzept

Die schwierige wirtschaftliche Situation des Unternehmens und die Möglichkeiten der operativen und bilanziellen Sanierung standen im Geschäftsjahr 2015 in allen Aufsichtsratssitzungen im Fokus. Die Hintergründe sowie die Gründe für das Ausbleiben von Aufträgen für produktionsmaschinen im Segment Optical Disc, der immer noch nicht stabile Markt für produktionsanlagen von Solarzellen sowie die enttäuschende Entwicklung im Segment Halbleiter wurden analysiert und besprochen. Der Aufsichtsrat hat mit dem Vorstand die Marktsituation in den einzelnen Segmenten diskutiert und alle wirtschaftlichen und finanziellen Eckdaten eingehend erörtert.

Der Vorstand hat im Geschäftsjahr 2015 laufend die Fortbestehensprognose der Gesellschaft überwacht und dem Aufsichtsrat dazu berichtet. Der Vorstand hat die vom Aufsichtsrat angeforderten Informationen, etwa zum Überschuldungs- und Liquiditätsstatus der Gesellschaft, jeweils zeitnah bereitgestellt. Die Gesellschaft hat die pricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main (pwC), mit der laufenden prüfung der Liquiditätssituation auf Konzern- und Einzelebene und einem kontinuierlichen Monitoring der aktuellen Entwicklungen beauftragt. Zudem hat der Vorstand in Zusammenarbeit mit pwC laufend die Entwicklung des Eigenkapitals nach HGB dokumentiert und an den Aufsichtsrat berichtet. Die ungeprüfte, nach den Vorschriften des HGB erstellte Einzelbilanz der Gesellschaft zum 31. Mai 2015 wies ein Eigenkapital von rund € 23,5 Mio. bei einem Grundkapital der Gesellschaft von € 48.930.314,00 aus. Die Gesellschaft zeigte daraufhin den Eintritt eines Verlusts im Sinne von § 92 Abs. 1 Aktiengesetz im Wege einer Ad-hoc Mitteilung vom 8. Juni 2015 an. Der Vorstand erstattete zu dem Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals auf der Hauptversammlung vom 9. Juni 2015 unter Tagesordnungspunkt 5 Bericht.

Im Juli 2015 wurde ein Verschmelzungsvertrag zwischen der SINGULUS STANGL SOLAR GmbH, deren sämtliche Anteile die SINGULUS TECHNOLOGIES AG hielt, und der SINGULUS TECHNOLOGIES AG geschlossen, dem der Aufsichtsrat zugestimmt hat. Ziele der Verschmelzung waren u. a. die weitere Vereinfachung der Konzernstruktur und die Einsparung von Kosten für das Aufrechterhalten einer weiteren Legaleinheit. Die Verschmelzung hat eine bessere Integration der Aktivitäten und Geschäftsprozesse der SINGULUS STANGL SOLAR GmbH in die SINGULUS TECHNOLOGIES AG ermöglicht. Die Verschmelzung wurde mit Eintragung in das Handelsregister der SINGULUS TECHNOLOGIES AG am 8. Oktober 2015 mit bilanzieller Rückwirkung zum 1. Mai 2015 wirksam. Die Verschmelzung wurde zu Zeitwerten durchgeführt und hat das Eigenkapital der Gesellschaft weiter belastet.

Die am 23. März 2012 begebene Unternehmensanleihe, deren Refinanzierung im März 2017 fällig geworden wäre, war neben dem Eigenkapitalstatus ein wesentliches Thema im Zusammenhang mit der Erläuterung der wirtschaftlichen Situation der Gesellschaft im Aufsichtsrat.

Nach Verhandlungen mit dem gemeinsamen Vertreter der Anleihegläubiger, der in der Anleihegläubigerversammlung vom 29. Oktober 2015 gewählt worden war, hat die Gesellschaft am 21. Dezember 2015 eine Einigung auf ein Konzept zur finanziellen Restrukturierung der Gesellschaft erzielt und dies mit Ad-hoc Mitteilung vom selbigen Tag veröffentlicht. Darüber hinaus hat die Gesellschaft beschlossen, die 5.241 bislang von der Gesellschaft gehaltenen eigenen Teilschuldverschreibungen an einen Dritten zu veräußern, der das Restrukturierungskonzept unterstützt. Der Aufsichtsrat hat dem Konzept zur finanziellen Restrukturierung und der Veräußerung der von der Gesellschaft gehaltenen eigenen Teilschuldverschreibungen zugestimmt. Im Dezember 2015 wurden die Einladung zu einer Versammlung der Anleihegläubiger am 18. Januar 2016 sowie einer außerordentlichen Hauptversammlung der Gesellschaft am 16. Februar 2016 im Bundesanzeiger veröffentlicht. Nachdem die erste Gläubigerversammlung am 18. Januar 2016 das erforderliche Quorum von 50 % der ausstehenden Schuldverschreibungen nicht erreicht hat und somit nicht beschlussfähig war, hat der Vorstand die Anleihegläubiger zu einer zweiten Gläubigerversammlung am 15. Februar 2016 eingeladen.

Das Restrukturierungskonzept ist hier im Detail erläutert. Es sieht im Wesentlichen eine Kapitalherabsetzung im Verhältnis 160 : 1, den Umtausch der Anleihe in neue Aktien an der Gesellschaft sowie eine neu zu begebende, besicherte Anleihe sowie die anschließende Durchführung einer Barkapitalerhöhung vor.

Der Aufsichtsrat ist der Auffassung, dass das entwickelte und verabschiedete Restrukturierungskonzept eine gute Lösung darstellt, die die Interessen der Anleihegläubiger und Aktionäre jeweils angemessen berücksichtigt und dem Unternehmen die perspektive bietet, wieder am Markt erfolgreich zu sein und zur profitabilität zurückzukehren.

Weiterentwicklung des Unternehmens

Der Vorstand hat dem Aufsichtsrat in allen Sitzungen des Jahres 2015 die jeweils aktuellen Analysen und Erkenntnisse für die SINGULUS TECHNOLOGIES produkte im Markt für Blu-ray Disc Maschinen sowie im Solarmarkt dargestellt.

Der Aufsichtsrat wurde laufend über den aktuellen Stand der Gespräche mit den Schlüsselkunden informiert und hat die Marktsituation im Segment Optical Disc kritisch hinterfragt und die Einflussfaktoren bewertet. Besonders beobachtet und diskutiert wurde die mögliche Einführung der neuen Ultra HD Blu-ray Disc mit einem Speichervolumen bis zu 100 GB im Geschäftsjahr 2015 sowie die Auswirkungen einer Verschiebung in das Jahr 2016. Die erwartete Erholung des Solarmarktes fand 2015 nur sehr langsam statt. Der Vorstand hat in den Aufsichtsratssitzungen aktuelle Kennzahlen aus Marktstudien sowie die Finanzkennzahlen von vergleichbaren Unternehmen vorgestellt. Zudem hat der Vorstand alle relevanten größeren projekte vorgestellt und mit dem Aufsichtsrat besprochen. Der Aufsichtsrat ließ sich über die Herausforderungen im Segment Halbleiter informieren und hat mit dem Vorstand die Handlungsalternativen sowie die weitere Entwicklung dieses Segmentes diskutiert.Die Gesellschaft hat die Jahresziele aufgrund der probleme im Segment Optical Disc und den daraus resultierenden negativen Auswirkungen auf die wichtigsten Finanzkennzahlen nach Vorliegen der vorläufigen Finanzkennzahlen für das dritte Quartal am 7. Oktober 2015 anpassen müssen und den Kapitalmarkt entsprechend darüber informiert.

Im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Entwicklung hat der Aufsichtsrat eingehend den notwendigen strukturellen Wandel des Unternehmens mit dem Vorstand besprochen und betont, dass die strategische Ausrichtung auf neue Anwendungen und Geschäftsfelder weiterhin eine hohe priorität habe. Der Vorstand hat dem Aufsichtsrat mögliche neue Anwendungsfelder der Technologien vorgestellt und mit diesem diskutiert.

Aufsichtsratsangelegenheiten

Anlässlich der Generaldebatte der Hauptversammlung der SINGULUS TECHNOLOGIES AG am 9. Juni 2015 hat der Aufsichtsrat entschieden, aufgrund der wirtschaftlich schwierigen Lage der Gesellschaft, der Aktienkursentwicklung und der Herabsetzung der Vorstandvergütung auf 20 % der ihm für das Jahr 2015 zustehenden Aufsichtsratsvergütung zu verzichten.

Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern in Führungspositionen

Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern vom 24. April 2015 § 111 Abs. 5 AktG eingefügt. Der Aufsichtsrat der SINGULUS TECHNOLOGIES AG war danach verpflichtet, bis spätestens 30. September 2015 eine Zielgröße für den Frauenanteil in Aufsichtsrat und Vorstand der Gesellschaft festzulegen. Dem Aufsichtsrat der SINGULUS TECHNOLOGIES AG gehört derzeit eine Frau bei drei Aufsichtsratsmitgliedern an. Der Aufsichtsrat beabsichtigt, die Frauenquote von 33 % beizubehalten und hat die Zielgröße für den Frauenanteil im Aufsichtsrat deshalb bis zum 30. Juni 2017 auf 33 % festgesetzt.

Dem Vorstand der SINGULUS TECHNOLOGIES AG gehört bei zwei Mitgliedern keine Frau an. Der Aufsichtsrat beabsichtigt derzeit keine Änderung der personellen Zusammensetzung des Vorstands oder eine Erhöhung der Mitgliederzahl. Die Zielgröße für den Frauenanteil im Vorstand wurde deshalb bis zum 30. Juni 2017 auf 0 % festgesetzt.

Interessenkonflikte

Interessenkonflikte von Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern, die dem Aufsichtsrat gegenüber unverzüglich offenzulegen sind und über die die Hauptversammlung informiert werden soll, sind im abgelaufenen Geschäftsjahr nicht aufgetreten.

Aktienbesitz der Aufsichtsratsmitglieder

Der Aktienbesitz der Aufsichtsratsmitglieder wird sowohl im Geschäftsbericht als auch im Internet veröffentlicht. Eine detaillierte Darstellung befindet sich in den Erläuterungen.

Corporate Governance

Die SINGULUS TECHNOLOGIES AG und ihr Aufsichtsrat bekennen sich zu den Grundsätzen ordnungsgemäßer und verantwortungsvoller Unternehmensführung. Vorstand und Aufsichtsrat haben eine Entsprechenserklärung gem. § 161 AktG und Ziff. 3.10 des Deutschen Corporate Governance Kodex („Kodex“) abgegeben, wonach die Gesellschaft den Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex mit Ausnahme der genannten und begründeten Abweichungen entspricht. Die Entsprechenserklärung wurde im Januar 2016 auf der Homepage des Unternehmens veröffentlicht.

Auf die ausführliche Darstellung im Corporate Governance Bericht hier im Geschäftsbericht, der auch die aktuelle Entsprechenserklärung enthält, wird verwiesen.

Effizienzprüfung des Aufsichtsrates

Der Aufsichtsrat hat im dritten Quartal eine Effizienzprüfung seiner Arbeit durchgeführt, um eine hohe Qualität der Unternehmensaufsicht sicherzustellen und gegebenenfalls Möglichkeiten für Verbesserungen zu identifizieren. Dabei hat er u. a. die Themen Berichterstattung durch den Vorstand, Zusammenarbeit von Vorstand und Aufsichtsrat, Aufsichtsratssitzungen, Leitung durch den Aufsichtsratsvorsitzenden, Vorstandsvergütung und Corporate Governance beurteilt. Die Ergebnisse der Evaluation wurden im Aufsichtsrat analysiert und diskutiert. Die Zusammenarbeit im Aufsichtsrat wurde als offen und konstruktiv bewertet. Die Informationsversorgung wurde als gut erachtet. Der Aufsichtsrat hat dennoch angeregt, Unterlagen zur Vorbereitung der Aufsichtsratssitzungen durch den Vorstand noch frühzeitiger zur Verfügung stellen zu lassen und den Aufsichtsrat verstärkt proaktiv zu informieren, ggf. auch durch informelle Telefonkonferenzen.

Vorstandsangelegenheiten

Der Aufsichtsrat hat in seiner Sitzung am 28. Januar 2015 mit dem Vorstand Zielvereinbarungen für das Geschäftsjahr 2015 diskutiert und verabschiedet. Diese Zielvereinbarungen sind Grundlage für die Bemessung der variablen Gehaltsbestandteile der Vorstände. In seiner Sitzung am 3. März 2016 beschloss der Aufsichtsrat für beide Vorstandsmitglieder die Grade der Zielerreichung auf Basis der vorläufigen prognoserechnungen. Zu diesem Zweck beurteilte der Aufsichtsrat die einzelnen Ziele personenbezogen und überprüfte den jeweiligen Zielerreichungsgrad. Der Aufsichtsrat würdigte insgesamt die Leistungen des Vorstands im abgelaufenen Geschäftsjahr und äußerte sich positiv über den Einsatz, das Engagement und die qualitativen Ergebnisse in einem für die Gesellschaft äußerst schwierigen Marktumfeld.

In seiner Sitzung am 24. März 2015 beschloss der Aufsichtsrat, erneut phantom Stocks an den Vorstand auszugeben, und zwar 125.000 Stück an Herrn Dr.-Ing. Stefan Rinck und 100.000 Stück an Herrn Markus Ehret. Die phantom Stocks (einschließlich der in den Vorjahren ausgegebenen phantom Stocks) werden im Verhältnis der auf der außerordentlichen Hauptversammlung vom 16. Februar 2016 beschlossenen Kapitalherabsetzung (d. h. 160 : 1) zusammengelegt.

Aufgrund der aktuell noch schwierigen wirtschaftlichen Situation der Gesellschaft schlug der Vorstand in der Sitzung vom 26. November 2015 dem Aufsichtsrat vor, bis auf Weiteres die für 2015 beschlossenen Gehaltskürzungen um 20 % beizubehalten und auf die Anpassung der Vergütung auf das vertragliche Niveau zum 1. Januar 2016 zu verzichten. Der Aufsichtsrat begrüßte die Initiative des Vorstands und beschloss in Anbetracht der weiterhin schwierigen wirtschaftlichen Lage, die Herabsetzung der Festgehälter beider Vorstandsmitglieder im Umfang von 20 % beizubehalten. Einzelheiten dazu enthält der Vergütungsbericht des Geschäftsberichtes 2015.

Risikomanagement

Die SINGULUS TECHNOLOGIES AG unterliegt gemäß den einschlägigen, aktien- und handelsrechtlichen Regelungen besonderen Anforderungen an ein internes Risikomanagement und hat deshalb ein entsprechendes Überwachungssystem eingeführt, welches jeweils an die aktuellen Entwicklungen angepasst wird. Der Aufsichtsrat hat sich in Vorbereitung der Aufsichtsratssitzung am 26. November 2015 vom Vorstand über das Risikomanagement-System berichten lassen und die Effizienz des Systems in der Aufsichtsratssitzung inhaltlich gewürdigt. Der Aufsichtsrat hält das Überwachungssystem der SINGULUS TECHNOLOGIES AG für zielführend und hinreichend und teilt die Risikobeurteilung des Vorstands. Der Risikobericht befindet sich hier im Geschäftsbericht 2015.

Jahres- und Konzernabschluss sowie Lagebericht

Der geprüfte Jahresabschluss der SINGULUS TECHNOLOGIES AG, der geprüfte Konzernabschluss sowie der zusammengefasste Lagebericht zum 31. Dezember 2015 waren Gegenstand der bilanzfeststellenden Aufsichtsratssitzung am 23. März 2016. Der Vorstand hat den Jahresabschluss und den Lagebericht der SINGULUS TECHNOLOGIES AG für das Geschäftsjahr 2015 gemäß den Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) und des Aktiengesetzes (AktG) aufgestellt. Die Aufstellung des Konzernabschlusses erfolgte nach den International Financial Reporting Standards (IFRS). Der Konzernabschluss wurde um einen Konzernlagebericht ergänzt, der gemäß § 315 Abs. 3 i. V. m. § 298 Abs. 3 Satz 1 HGB mit dem Lagebericht zum Einzelabschluss zusammengefasst wurde. Die KpMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main (KpMG), hat den Jahresabschluss und den Konzernabschluss sowie den zusammengefassten Lagebericht unter Einbeziehung der Buchführung geprüft und mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Die prüfungsschwerpunkte der Jahresabschlussprüfung waren mit der KpMG bereits in der präsenzsitzung des Aufsichtsrates vom 26. November 2015 abgestimmt worden.

Allen Mitgliedern des Aufsichtsrates lagen die geprüften Abschlüsse, der zusammengefasste Lagebericht sowie die prüfberichte der KpMG rechtzeitig zur prüfung vor. In der Sitzung am 17. März 2016 waren die zuständigen Abschlussprüfer anwesend, die den Umfang, den Verlauf und die Ergebnisse der prüfung erläuterten und Fragen der Aufsichtsratsmitglieder umfassend beantworteten. Die Feststellung des Jahresabschlusses und die Billigung des Konzernjahresabschlusses sowie des zusammengefassten Lageberichts erfolgten nach Ablauf der gesetzlichen Anfechtungsfristen gegen die Beschlüsse der Gläubiger- und außerordentlichen Hauptversammlung vom 15. und 16. Februar 2016 in der Aufsichtsratssitzung vom 23. März 2016 in Anwesenheit der zuständigen Wirtschaftsprüfer.

Der Aufsichtsrat hat den Jahresabschluss, den Konzernabschluss, den Lagebericht sowie die Prüfergebnisse der Abschlussprüfer eingehend diskutiert und keinen Grund zu Beanstandungen gesehen. Die Abschlüsse und der zusammengefasste Lagebericht wichen nicht wesentlich von den unterjährigen Berichten des Vorstands an den Aufsichtsrat ab. Die Annahmen, die der Fortbestehensprognose zu Grunde liegen, sowie die Schlussfolgerungen, die der Vorstand und die KpMG daraus gezogen haben, wurden erneut diskutiert. Nachfragen der Mitglieder des Aufsichtsrates beantworteten der Vorstand und die anwesenden Abschlussprüfer in der gebotenen Ausführlichkeit.

Einwände seitens des Aufsichtsrates gegen den Jahresabschluss der SINGULUS TECHNOLOGIES AG, den Konzernabschluss und den zusammengefassten Lagebericht zum 31. Dezember 2015 sowie die prüfung dieser durch die KpMG waren nicht zu erheben.

Der Aufsichtsrat hat in seiner Sitzung vom 23. März 2016 den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss der SINGULUS TECHNOLOGIES AG, den Konzernabschluss und den zusammengefassten Lagebericht gebilligt. Der Jahresabschluss und der Konzernabschluss sind folglich festgestellt.

Der Aufsichtsrat wird den Vorstand und das Unternehmen weiter auf dem schwierigen Weg begleiten und unterstützen.

Der Aufsichtsrat dankt dem Vorstand sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr großes Engagement im vergangenen Geschäftsjahr 2015 und wünscht für das Geschäftsjahr 2016 viel Erfolg.

Kahl am Main, im März 2016

Dr.-Ing. Wolfhard Leichnitz

Vorsitzender des Aufsichtsrates